BIO - logisch!

Welser Wein ist BIO!  Biolandbau ist eine nachhaltigere Bewirtschaftungsform, da die Pflanzen gestärkt und widerstandsfähiger gemacht werden, gerade wenn PIWI Sorten (pilzresistente Sorten )immer mehr Verwendung finden.

Die große Problematik mit den Resistenzen gegen Pflanzenschutzmittel, wie sie in der konventionellen Landwirtschaft immer häufiger auftreten, spielen im Biobereich keine Rolle. Systemische Spritzmittel, wie sie im Pflanzenbau jahrzehntelang eingesetzt wurden, haben den Nachteil, dass sie nur über einen kurzen Zeitraum angewandt werden können und immer mit anderen Mittel ergänzt oder ausgetauscht werden müssen. Das heißt, es findet unentwegt ein „Wettrüsten“ zwischen der Biochemie und den Pilzerkrankungen statt, weil sich die Krankheiten an die Spritzmittel „gewöhnen“ und diese Mittel immer wieder wirkungslos werden. Folglich muss ständig weitergeforscht und weiterentwickelt werden, um wieder die gewünschte Wirkung in der Anwendung zu erreichen. Das ist einer der Hauptgründe, warum wir uns für Bio entschieden. Auch Pestizide, also Unkrautvernichtungsmittel, wie sie von den Winzern verwendet werden um den Unterstockbereich „unkrautfrei“ zu halten, z.B.: das in letzter Zeit vieldiskutierte Glyphosat, welches effizient und billig ist, wurde von uns noch nie verwendet. Denn es werden damit ALLE Pflanzen vernichtet. Da sprechen wir noch gar nicht von den anderen möglichen gesundheitlichen Auswirkungen, die die Anwendung dieser Mittel eventuell nach sich zieht.

Es gibt von Bio-Austria eine Liste von für den Biolandbau zugelassenen Pflanzenschutzmittel. Die wichtigsten sind Schwefel und Kupferpräparate, Stärkungs- und Vitalisierungmittel. Diese könnte man auch als „Tee“ bezeichnen. Es handelt sich um Pflanzenauszüge, die die Selbstabwehrkräfte der Rebstöcke stärken.
Aber gerade auch das im Biolandbau unersetzliche Kupfer hat leider auch eine negative Eigenschaft. Es reichert sich im Boden an und ist toxisch. Das wird von den koventionellen Betrieben immer wieder als Argument gegen die „Biofuzzis“ in Waagschale geworfen. Dieses Problem wollen wir gar nicht unter den Tisch fallen lassen und erwähnen es darum explizit auch bei allen Diskussionen. Nur gibt es leider bis heute keine umweltfreundlichere Alternative. Die Mittel, die jährlich überarbeitet auf den Markt kommen haben aber immer weniger Reinkupfer und hoffentlich werden bald andere Substanzen das Kupfer vollständig ersetzen.
Besonders in feuchten Jahren muss aber Kupfer verwendet werden, da ansonsten durch den „falschen Mehltau“ auch Peronospora genannt, die Trauben zerstört werden und kein Weinbau möglich ist. Diese Probleme traten sehr stark in den Jahren 2008, 2014 und 2016 auf.
Bei der Kellerarbeit im Herbst haben wir durch Aufgeschlossenheit Neuem gegenüber und Experimentierfreude schon sehr viel dazugelernt. Bei der Vergärung der Weine haben wir verschiedene Reinzuchthefen verwendet. Diese Hefen werden, genau so wie der Germ der zum Backen von Krapfen, Strudeln oder Brot verwendet wird, in den Traubenmost beigegeben und dann beginnen diese Hefestämmen den Zucker in Alkohol und CO2 umzuwandeln. Dabei passieren neben der Umwandlung auch zusätzlich noch viele mikrobiologische Vorgänge in und um die Aminosäuren des Weines. Es werden von den Hefen spezifische Duft- und Geschmacksbilder erzeugt. Je nachdem welche Hefe verwendet wird, ergeben sich andere Gerüche und Charakteristiken des dann fertigen Weines.
Am spannendsten ist es aber, den Wein ganz ohne Zugabe von Hefen zu vergären. Das ist im Bioweinbau leichter möglich, weil die natürlich im Weingarten auf den Beeren vorkommenden Hefen nicht durch Spritzmittel zerstört werden und somit mit dem Lesegut über die Presse in den Traubensaft wandern. Dort beginnen sie, so wie die zugesetzten Reinzuchthefen ihre Arbeit. Nur weiß man bei dieser Art der Vergärung nie genau, was, wann passiert und wo die Reise hingeht. Es kann der Traubenmost auch zerstört werden, weil er z.B. „hängen“ bleibt. Sprich, die Hefestämme sterben ab, bevor der Wein ganz durchgegoren ist, es entstehen Fehlgärungen, die unangenehme Geschmäcker und Gerüche hervorbringen, etc.

Nur wenn diese Gärung gelingt, sind die Weine meist langlebiger, ruhiger, und es wird genau jenes „Terroir“ transportiert, welches bei uns genau vorkommt. Der meist einzigartige Charakter der Weine, sogenannte „Herkunftsweine“ entstehen dabei. Einige Male schon gelang es uns durch genaue Temperatursteuerung solche „spontan“ vergorenen Weine zu erzeugen. Wir hatten dabei meist Glück und die Weine waren sehr gut trinkbar.

Bernhard Obermair
„Kellermeister“

Kontakt

Welser Weinbauverein
Wimpassinger Straße 100
4600 Wels
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nächste Veranstaltung

08. Nov 2019 19:00 Uhr
Obermairs Wirtshaus

Alle Veranstaltungen

Copyright 2017 - Welser Weinbauverein
Webdesign Grosch-EDV